23. Oktober 2012

Apple...

was haben sie getan? Einfach dem iMac sein Laufwerk geklaut. Bei nem mobilen Rechner mag das Sinn machen, aber bei einem Desktop-Computer? Also bitte...
Vielleicht bin ich auch einfach zu konservativ in Bezug auf meine Mediennutzung was DVD, Blu-Ray, CD und Vinyl angeht (achja, Bücher lese ich auch noch auf totem Baum, steinigt mich...), aber ein optisches Laufwerk gehört zu einem stationären Rechner wie kalte Pizza zum guten Frühstück: Man merkt erst, wie man es braucht, wenn man es nicht zur Verfügung hat.

Die Dünne und die Kombination von SSD fürs Betriebssystem etc und HDD für Daten, bin ich mit einverstanden. Aber nicht mit dem Preis. Und schon gar nicht mit dem fehlenden Laufwerk.
Ob ich mir den jetzt noch zulegen möchte, fraglich...
Aber alte Technik kaufen macht auch nicht viel Sinn.

Arschlöcher.

21. Oktober 2012

Andreas Gursky

Andreas Gursky, Bangkok V, 2011, (C-Print),
307 x 227 x 6,2 cm (gerahmt)
© Andreas Gursky / VG Bild-Kunst, Bonn 2012
Courtesy Sprüth Magers Berlin London; von htt
p://www.smkp.de/ausstellungen/aktuell/andreas-gursky.html
(stand: 21.10.2012)
Heute eine Ausstellung von Andreas Gursky angeschaut, war echt klasse.
Zur Biografie etc. von Gursky sag ich mal nix, kann sich jeder selber zusammen googlen, ich bleib beim fotografischen:
Dieser Mann wird zurecht gelobt und zu Rekordpreisen gehandelt, seine großformatigen
Fotos bzw. -montagen sind einfach nur klasse anzusehen und zeigen andre Perspektiven auf.
Besonders seine neunteilige Serie "Bangkok" hat es mir angetan, sie enthält nur Fotografien des Flusses Chao Phraya, zeigt jedoch durch die Reflexionen im Wasser und den darin herumdümpelnden Abfall eine enorme Vielfalt und Wandelbarkeit auf.
Rechts sieht man Bangkok V aus dieser Serie, einen meiner Favoriten. Mein absolutes Lieblings-
foto dieser Reihe ist aber Bangkok II, wer es sehen will, entweder bei Google oder in der Ausstellung nachgucken.
Neben dieser Serie stachen mir vor allem die Fotografien aus Paris und aus dem Ruhrgebiet ins Auge, die einen wunderbaren Einblick in diese Regionen gewähren.
Ebenfalls erwähnenswert ist die Vorlage für alle Apple Maps aus iOS 6, Bahrain I, eine Montage aus dem Foto einer Autorennstrecke, die vielen wohl bekannt sein dürfte.
Wer also in nächster Zeit zufällig mal nach Düsseldorf kommt, sollte einen Abstecher in den
Kunstpalast machen und sich die Ausstellung anschauen (Link), die 10 Euro Eintritt sind eine lohnende
Investition.

19. Oktober 2012

Nachtrag Kursfahrt





So sieht es übrigens in England aus, wenn Kinder etwas mit ihrer Oma unternehmen...
Da möchte ich nicht Kind sein.

17. Oktober 2012

So, nach einem Monat Abstinenz (irgendwie hab ich gar nix vermisst, wer das ließt wohl auch nicht)
verzapf ich hier mal wieder meinen Unsinn, über das Weltgeschehen und so.
1.
London 2012 Vol. II
Jaja, Kursfahrten sind was lustiges, von Lehrern als Bildungsreise geplant, führen sie doch nur immer zum selben Ergebnis: Alkohol und Spaß haben, ohne Bildungshintergrund, das Programm wird abgearbeitet, um sich mit den Lehrer gut zu stimmen und bla.
Aber man kanns auch geschickt kombinieren, mit den Lehrern was veranstalten, z.B. deren Geburtstag feiern (danke noch mal ans Hotel, dass sie unsern nächtlichen Lärm ausgehalten haben und uns nicht rausgeschmissen haben. Idioten :D).
Mit ihnen in den Pub gehen, gemeinsam das britische Bier wegtrinken und endlose Diskussionen bis spät in die Nacht führen, angefangen von Pixeln, Subpixeln, über das Universum, neue Mathematiken, Definitionsfragen, Energien bis zu dem Schluss, dass man die Probleme nur durch Nachdenken selbst erschaffen hat (ja, Mathe-LK).

2.
Seedorf 2012
Trainingslager.
Tägliche Selbstkasteiung, angefangen beim frühen Aufstehen, viel Bewegung, wenig Freizeit und nervigen Mitmenschen. Aber sonst höchst lustig, besonders wenn die richtigen dabei sind; und die waren dieses Jahr definitiv dabei.
Waldlauf, Zirkel, Fechten, Essen, Bier trinken, Lesen/Physik machen und Schlafen. Kann es schöner sein? Meine Antwort: Nein, aber...
Das "aber" gibts nicht öffentlich, wollte schon später mal bei irgendnem Unternehmen arbeiten dürfen.
Bei Fragen, einfache melden. Oder am besten sein lassen.